Aktuelles


Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

27.06.19

Was machen bei stinkendem oder braunem Trinkwasser?

In der Schweiz sind wir in der komfortablen Situation, dass wir Trinkwasser direkt aus unserem Hahnen beziehen können. Was kann ich machen, wenn ich das Gefühlt habe etwas stimmt mit meinem Trinkwasser nicht?

1. Wasserhahn auf kalt stellen, Sinnesprüfung (richen, schmecken, schauen) durchführen.
2. Wasserhahn auf heiss stellen, Sinnesprüfung durchführen.
3. Ein Mail auf info@bamosag.ch schreiben mit der Beschreibung des Problems/ Beobachtung und dem Resultat der Sinnesprüfung. Zusätzlich angeben ob eine Wasserenthärtungsanlage in Ihrer Wohnung installiert ist und ob das Wasser von einer Wasserversorgung oder direkt ab einer Quelle stammt (Auskunft bei der Gemeinde)
4. Sie erhalten von uns eine Empfehlung über das weitere Vorgehen, inklusive den Preisen und einer Anleitung zur Probenfassung. Die Probe kann bequem mit unseren Kühlboxen per Post an uns gesendet werden.

Woher kommt das Wasser?
Je nach Wohnort stammt unser Trinkwasser von Quellen, Grundwasser und Oberflächengewässer. Dieses Wasser wird, sofern es nachher aufbereitet wird, Rohwasser genannt. Findet keine Aufbereitung statt, muss das Quellwasser bereits die gesetzlichen Anforderungen gemäss Verordnung des EDI über Trinkwasser sowie Wasser in öffentlich zugänglichen Bädern und Duschanlagen (TBDV) erfüllen. Rund ein Drittel des Wassers benötigt keine Aufbereitung und kann direkt ins Versorgungsnetz eingespiesen werden. Die andern zwei Drittel werden mit zulässigen Verfahren ein- oder mehrstufigen Verfahren aufbereitet.

Jede Schweizer Gemeinde ist einem regionalen Versorgungsnetz angeschlossen oder betreibt sogar selber ein solches Netz. Der Betreiber des Versorgungsnetztes installiert bei jedem Bezüger eine Wasseruhr, über welche der Verbrauch von Wasser abgerechnet wird. Genau bis zu dieser Wasseruhr stellt der Netzbetreiber sicher, dass die Trinkwasserqualität den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Durch einen definierten Probenplan entnimmt der Wasserversorger regelmässig Proben, welche dann in einem Labor wie die BAMOS AG untersucht wird. Das kantonale Lebensmittelinspektorat überprüft mit Stichproben ebenfalls die Qualität. Aufgrund dieses Qualitätsmanagementsystems kann man in der Schweiz grundsätzlich davon ausgehen davon ausgehen, dass bis zur Wasseruhr im Gebäude die Wasserqualität den gesetzlichen Anforderungen entspricht.

Ab der Wasseruhr bis zum Wasserhahn in der Wohnung ist der Liegenschaftsbesitzer zuständig. Stinkt das Wasser oder kommt es braun aus dem Hahn raus, liegt es, wenn man an einer regionalen Wasserversorgung angeschlossen ist, normalerweise an der Hausinstallation und nicht am Wasserversorger, der schlechtes Wasser bringt.
... mehrweniger

Load more
Einblick in unser Labor